VfL Gummersbach - BTB Aachen 24:21 (11:11)

Am Sonntag Mittag hatte die weibliche C- Jugend des VfL Gummersbach den Tabellenführer aus Aachen zu Gast in der SCHWALBE Arena.

Von der ersten Minute an entwickelte sich das erwartet enge Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Beide Mannschaften begannen jedoch zum Teil recht nervös, schenkten sich dennoch nichts. Somit dominierten in den Anfangsminuten die Abwehrreihen beider Mannschaften das Geschehen. Über ein 6:6 in der 16. Spielminute ging man mit einem leistungsgerechten 11:11 in die Pause.
In der Halbzeitpause hatte VfL Trainer Kai Stübben dann wohl die richtigen Worte gefunden. Wie die Feuerwehr legten seine Spielerinnen im zweiten Durchgang los und hatten sich bis zur 33. Minute (16:13) einen drei Tore Vorsprung erarbeitet. Hinter einer guten VfL Abwehr kam nun auch Gina Küsters im Gummersbacher Tor besser in das Spiel und so konnten im Angriff über Gegenstöße nun endlich auch einige "leichte " Tore erzielt werden. Bis zur 40. Minute setzten sich die VfL Mädchen mit sieben Toren auf 22:15 ab. Dies war die Vorentscheidung. In den Schlussminuten ließ bei den Gastgeberinnen etwas die Konzentration nach und so erlaubte man den Gästen aus Aachen noch etwas Ergebniskosmetik. Trotzdem freute man sich im VfL -Lager am Ende des Spiels über einen verdienten 24:21 Sieg und die damit verbundene Übernahme der Tabellenführung in der MittelrheinOberliga. Mit 10:0 Punkten ist man dort nun das einzige noch ungeschlagene Team.

VfL: Gina Küsters (8/2 Paraden), Celine Blumberg (9/3), Lara Schmalenbach (6), Patricia Curcic (3), Jule Wickler (3), Sina Heinzerling (2), Lilly Gauger (1)

Trotz Sieg sauer auf die Referees

Bericht von Bernd Vorländer - oberberg aktuell

Fortuna Düsseldorf - VfL Gummersbach 26:33 (11:16)

Eigentlich hätte sich VfL-Trainer Erik Schoppmann über die beiden Auswärtspunkte freuen können, doch die Lust auf Handball war dem Coach nach dem Auftritt bei Fortuna gründlich vergangen. Das hatte weniger mit seinem Team zu tun, das eigentlich drückend überlegen war und schon nach neun Minuten 2:8 in Führung lag. Dann jedoch hätten die beiden Schiedsrichter das Kommando übernommen und dem Spiel ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt, schäumte Schoppmann. "Wir wurden völlig verunsichert und bis zum Spielende wusste keines meiner Mädchen mehr, was eigentlich noch erlaubt und was verboten war ", skizzierte der blau-weiße Bank-Direktor das geschehen. Der VfL war jedenfalls plötzlich von der Rolle und musste die Gastgeber bis auf 11:12 (23.) heranrücken lassen, schaffte es allerdings bis zur Halbzeit, sich wieder eine passable Führung zu verschaffen.

In der zweiten Hälfte rückte Fortuna zwar noch bis auf drei Tore heran (19:22/38.), aber Gummersbach gab nochmals Gas und fuhr am Ende einen nie gefährdeten Sieg ein. "Gegen einen besseren Gegner wäre das vielleicht schief gegangen. Das war ein wenig erquicklicher Ausflug in die Landeshauptstadt ", meinte Schoppmann.

Es spielten: Emilia Gauger (12), Marie Wlodarek (8/2), Annika Frick (5/2), Melisa Özmen (4), Lilly Gauger (2), Lara Köhl (1), Evelyn Riegert (1), Ronja Breuer, Kea Wendel (13/1 Paraden)

Godesberger TV wC - VfL Gummersbach wC 11:28 (4:16)

Am Sonntagmittag war die weibliche C-Jugend des VfL zu Gast in Bonn - Bad Godesberg beim Godesberger TV.

Von Beginn an wurden die Mädchen des VfL ihrer Favoritenrolle gerecht und gingen bis zur 11. Minute mit 9:2 in Führung. Dies zwang den Trainer der Gastgeberinnen zu einer ersten Auszeit. Unbeeindruckt davon setzten sich die Gäste über 11:4 in der 19. Minute bis auf 16:4 in der Halbzeit ab. Eine noch deutlichere Führung wurde durch das sehr lange und zum Teil etwas unorthodox vorgetragene Angriffsspiel der Godesberger Mädchen verhindert. So sah sich der gut leitende Unparteiische immer wieder gezwungen, "Zeitspiel" anzuzeigen.
In der Halbzeitpause appellierte Trainer Kai Stübben an seine Mädchen, die Konzentration und das Tempo weiter hoch zu halten, doch genau das Gegenteil trat in der zweiten Spielhälfte ein. So häuften sich auf Gummersbacher Seite die Anzahl der technischen Fehler und Fehlwürfe derart, dass die Zuschauer in der Godesberger Halle nur noch ein sehr mäßiges Oberliga Spiel zu sehen bekamen. Dennoch stand am Ende der Partie mit 11:28 wieder ein recht eindeutiges Ergebnis für den VfL auf der Anzeigetafel.
"Da muss nächste Woche eine deutliche Steigerung her " , so Kai Stübben nach dem Spiel. Wird doch nächsten Sonntag mit BTB Aachen ein ganz anderer Gegner in der SCHWALBE Arena erwartet.

VfL: Gina Küsters (12 Paraden), Celine Blumberg (9/2), Lara Raupach (6), Jule Wickler (4/1), Lara Schmalenbach (2), Leonie Wall (2), Patricia Curcic (2), Jule Voss (2), Stina Müller (1).

Erster Sieg sorgt für ausgeglichenes Punktekonto

Bericht von Bernd Vorländer - oberberg aktuell

VfL Gummersbach - TSV Kaldenkirchen 23:11 (12:4)

Klare Angelegenheit für die Mannschaft von Trainer Erik Schoppmann, die den ersten Sieg in der Nordrheinliga einfuhr und die Niederlage aus dem Spiel gegen Aldekerk vergessen machen wollte. Bereits schnell wurden die Weichen auf Sieg gestellt, denn schon nach acht Minuten führte man mit 5:0, fing sich dann aber eine leichte Delle ein. Kaldenkirchen verkürzte auf 5:3, hatte damit aber sein Pulver verschossen. Im Anschluss dominierten die Blau-Weißen, die bis zum Pausenpfiff nur noch einen Treffer zuließen und mit einer satten Acht-Tore-Führung in die Kabinen eilten. Dasselbe Bild nach dem Wechsel: Gummersbach war einfach zu stark für die Gäste, und das Schoppmann-Ensemble hielt sich erst nach dem 22:7 etwas zurück, um den Gästen noch eine Ergebniskosmetik zu gestatten.
Kaldenkirchen war für die Gastgeberinnen kein Maßstab, doch waren die beiden Punkte nicht nur gut für die Tabelle, sondern auch Balsam für die Seele, nachdem man in Aldekerk gut mitgehalten, dann aber noch deutlich verloren hatte. "Die Gäste waren zeitweise überfordert ", so Trainer Schoppmann, der Lob für die gute Abwehrarbeit der Seinen hatte, jedoch die Chancenauswertung bemängelte: "Da haben wir zu viel liegen gelassen. "

Es spielten: Hannah Stöcker (5), Emilia Gauger (5/1), Annika Frick (4/2), Marie Wlodarek (4), Lara Köhl (3), Evelyn Riegert, Lilly Gauger (je 1), Melisa Özmen, Ronja Breuer, Celine Blumberg, Kea Wendel (7 Paraden), Gina Küsters (1 Parade)

VfL Gummersbach - TSV Bonn rrh. 38:15 (20:6)

Dritter deutlicher Sieg im dritten Spiel in der MittelrheinOberliga, dass ist die überaus positive Bilanz der weibl. C- Jugend des VfL.

Von der ersten Minute an ließen die Gastgeberinnen keinen Zweifel daran, wer an diesem Tage die SCHWALBE Arena als Sieger verlassen würde. Aus einer starken Abwehr heraus wurden viele Bälle erobert und ein Gegenstoß nach dem anderem rollte auf das Tor der Bonnerinnen. So sah sich die Trainerin der Gäste nach 10 Minuten beim Spielstand von 9:3 zu ihrer ersten Auszeit gezwungen. Die Mädels des VfL ließen sich jedoch nicht aus ihrem Rhythmus bringen und setzten sich bis zur 16. Minute auf 12:4 ab. So konnte Trainer Kai Stübben frühzeitig damit beginnen, alle Spielerinnen einzusetzen. Zur Halbzeit waren die Karten gelegt und die Mädels des VfL gingen mit 20:6 in die Pause.
In der zweiten Halbzeit wurde weiter kräftig rotiert, was den Spielfluss jedoch nur unmerklich bremste. Auch zwei längere Verletzungspausen brachten den VfL nicht aus dem Tritt und was die Verantwortlichen des VfL besonders freute, war die mannschaftliche Geschlossenheit, welche sich auch in der Breite der Torschützenliste widerspiegelte.

Einziger Wermutstropfen an diesem Spieltag war, dass sich mit Sina Heinzerling und Lara Schmalenbach zwei VfL Spielerinnen aus der ersten Sieben verletzten und sogar ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Beide werden voraussichtlich zwei bis drei Wochen ausfallen.


VfL: Gina Küsters (14/1 Paraden), Lara Schmalenbach (8), Jule Wickler (7/2), Lara Raupach (6), Celine Blumberg (6), Patricia Curcic´ (4), Lilly Gauger (3), Savannah Düring (2), Sina Heinzerling (1), Stina Müller (1)

erste Niederlage fürs Nordrheinligateam

Bericht von Bernd Vorländer - oberberg aktuell

TV Aldekerk - VfL Gummersbach 30:22 (13:7)

Trotz der Niederlage hatte VfL-Coach Erik Schoppmann einen guten Auftritt seiner Mannschaft gesehen, die allerdings gegen die bärenstarken Gastgeberinnen ohne Chance waren. "Das Ergebnis war am Ende zu hoch, aber natürlich verdient. Ich fahre mit weniger Bauchschmerzen zurück, als ich hingefahren bin. Ich hatte eine Packung befürchtet ", so Schoppmann. Bis zur zwölften Minute hatte man dem Favoriten Paroli bieten können und lag sogar mit 4:5 in Front. Dann jedoch konnte sich Aldekerk mit einem 5:0-Lauf absetzen und den Vorsprung bis zur Pause noch vergrößern. Bis zum 21:15 (37.) hielt der VfL Kontakt, musste aber in der Schlussphase dem kraftraubenden Spiel Tribut zollen. Man müsse sich in der Deckung verbessern und Lösungen finden, wenn der Gegner mit einer defensiven Abwehrformnation agiere, so Trainer Schoppmann, der sich allerdings für das Rückspiel schon jetzt einiges vorgenommen hat. "Da wollen wir uns besser schlagen. Das war für uns heute sehr lehrreich. "


Es spielten: Emilia Gauger (5), Marie Wlodarek (5/3), Celine Blumberg, Hanna Stöcker (je 4), Lilly Gauger (2), Lara Köhl, Ronja Breuer (je 1), Melisa Özmen, Annika Frick, Evelyn Riegert, Kea Wendel (2 Paraden), Gina Küsters (1 Parade)

TSV Bayer Leverkusen wC - VfL Gummersbach wC 15:31 (7:18)

Von der Tabellenspitze grüßt die weibliche C- Jugend des VfL Gummersbach in der Mittelrhein Oberliga. Am zweiten Spieltag war man zu Gast beim Bundesliga - Nachwuchs der Werkselfen. Die Verantwortlichen des VfL erwarteten somit eine erste echte Standortbestimmung in der noch jungen Saison.

Nach einem sehr nervösen Beginn, lagen die Mädels des VfL aufgrund einiger technischer Fehler nach fünf Minuten mit 1:3 zurück. Als in der neunten Minute die Zahl der Fehlwürfe und technischen Fehler immer noch sehr hoch war, sah sich Trainer Kai Stübben veranlasst seine erste grüne Karte auf den Zeitnehmertisch zu legen. Seine Ansprache und eine Umstellung zeigten sofort Wirkung. Mit einem 6:0 Lauf gingen die VfL Mädels bis zur 13 Minute mit 7:3 in Führung. Diese Führung sollte auch nie wieder in Gefahr geraten.
Besonders Celine Blumberg auf der Rückraum-Mitte-Position hatte einen Sahnetag erwischt. Ihr gelang es sich immer wieder im eins gegen eins durchzusetzen, oder sie setzte ihre Mitspielerinnen geschickt in Szene. So ging man mit einer beruhigenden 18:7 Führung in die Pause.
In der zweiten Halbzeit war Trainer Kai Stübben in der komfortablen Situation allen Spielerinnen Spielzeit geben zu können, was naturgemäß ein wenig den Spielfluss hemmte. Nach 50 Minuten stand dennoch mit 15:31 ein vorher nicht gerade erwarteter Spielstand auf der Anzeigetafel.

Tore VfL: Celine Blumberg (10/3), Lara Schmalenbach (5), Jule Wickler (5/1), Sina Heinzerling (4), Lara Raupach (3), Lilly Gauger, Savannah Düring und Patricia Curcic je (1).

Gummersbach - 19:19 war Ausdruck einer Partie mit starken Deckungsreihen

Bericht von Bernd Vorländer - oberberg aktuell

VfL Gummersbach - HSV Solingen-Gräfrath 19:19 (8:9)

Gerechtes Unentschieden in einer umkämpften Partie - darüber waren sich alle Beteiligten einig. Die gesamte Spielzeit über konnte sich kein Team mit mehr als einem Tor absetzen. Der VfL tat sich im Angriff schwer gegen die massierte 6:0-Deckung der Gäste, die auch körperlich Vorteile hatten. "Und wenn wir einmal Lücken hatten, haben wir sie nicht konsequent genug genutzt", meinte Gummersbachs Trainer Erik Schoppmann. Dafür funktionierte aber die VfL-Deckung umso besser, die sehr offensiv agierte und die HSV-Angreiferinnen vom Tor fernhielt. So entwickelte sich ein torarmes Spiel, das die Gastgeberinnen in der letzten Minute noch hätten entscheiden können. Jedoch blieb ein Gegenstoß ungenutzt.



Es spielten: Emilia Gauger (7), Hannah Stöcker (5), Annika Frick (4), Lara Köhl (2), Evelyn Riegert (1), Marie Wlodarek, Melisa Özmen, Ronja Breuer, Lilly Gauger, Celine Blumberg, Kea Wendel (10 Paraden)

C-Jugend startet mit Sieg in die Oberliga

Deutlicher Auftaktsieg!

Ohne die verletzte Lea Schoppmann bestritt die C1 Jugend des VfL ihr erstes Saisonspiel in der Oberliga gegen die Mädels des TUS Königsdorf. Trainer Kai Stübben forderte von den Mädels volle Konzentration zum Beginn des Spiels. Dieses setzte die Truppe perfekt um und konnte sich über 4:1 (6. min) und 10:2(11. min) immer mehr absetzen. Im Angriff wurden die Spielzüge schon gut umgesetzt und die Abwehr arbeitete sehr gut zusammen. Daher stand es bereits zur Pause 16:4. In Halbzeit Zwei konnte daher munter durchgetauscht werden und spätestens als Lilly Gauger in doppelter Unterzahl zum 20:7 (38. min) traf war das Spiel entschieden. Am Ende gewann die Mannschaft, auch in dieser Höhe völlig verdient, mit 30:13.

Mittelrhein Oberliga weibl. C-Jugend
VfL Gummersbach C1 – TuS Königsdorf 30:13 (16:4)


Es spielten:
Gina Küsters 12/1 Paraden
Sina Heinzerling 9; Jule Wickler 6/1; Lara Raupach 4; Lilly Gauger 3; Celine Blumberg, Lara Schmalenbach, Patricia Curcic je 2; Leonie Wall, Savannah Düring je 1; Jule Voss; Gulezar Oezmen, Stina Müller.

B-Jugend bestreitet Trainingsspiel bei den Damen vom MTV Köln

Heute reiste die Mannschaft von Trainergespann Schoppmann/Sterzik zu einem Trainingsspiel ins benachbarte Köln. Entstanden war die Idee durch den Kontakt von Oliver Sterzik zu einer ehemaligen Schülerin, die in der Oberliga Damenmannschaft des MTV Köln spielt. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Emilia Gauger, Lea Schoppmann, Lisa Stechmüller und Alina Shitnikov konnte nicht in Bestbesetzung angetreten werden.
Gespielt wurde nach den Regeln der Damen, also 2 x 30 Minuten. In der ersten Halbzeit gaben sich unsere Mädels keine Blöße und konnten über die kompletten 30 Minuten das Spiel offenhalten, sodass man mit 11:11 in die Pause ging.

In der Halbzeit vergrößerte sich das Lazarett noch um Hannah Stöcker und Melisa Özmen.

Den Start der 2. Hälfte verschliefen die Mädels ein wenig und so stand es nach 4 Minuten schon 11:15. Danach gelang es der Mannschaft, wieder an die Leistungen der ersten Hälfte anzuknüpfen. Nach gespielten 19 Minuten in Hälfte zwei stand es 18:21. Darauf gab es einen erneuten Einbruch, den die Damen zu einem Ausbau ihren Führung mittels eines 6:0 Laufs nutzten. In den letzten Minuten wurden auf beiden Seiten wieder gleichviele Tore geworfen, sodass am Ende ein 22:31 auf der Anzeigentafel stand.
Die Trainer waren trotzdem sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen, ebenso gab es entsprechende Glückwünsche vom gegnerischen Team.

Es spielten: Annika Frick 6/1, Marie-Sophie Wlodarek 4/2, Celine Blumberg 3, Lilly Gauger 3, Lara Köhl 2, Hannah Stöcker 2, Ronja Breuer 1, Evelyn Riegert 1, Melisa Özmen.

VfL Gummersbach Damen 2020

Wir sind die weibliche B-Jugend des VfL Gummersbach und freuen uns darauf, euch hier auf unserer Homepage immer die aktuellsten News der laufenden Saison mitzuteilen.

VfL Gummersbach Bundesliga

www.vfl-gummersbach.de

Nordrheinliga weibl. B-Jugend 2017/2018


Daten von SIS-Handball werden geladen.

Unser Videokanal

Zu Vimeo

Unsere Sponsoren

Wir danken für die Unterstützung und freuen uns über viele weitere sportliche Erfolge.